N.S Blackhole Dark Horse V2 C-642ML – Viel Rute für wenig Geld

Wenn über hochwertiges Angelzubehör aus Asien gesprochen wird, denken die meisten von uns gleich an Tackle aus Japan. Doch nicht nur dort wird fleißig produziert, sondern auch in anderen Ländern – wie beispielsweise Südkorea. Hier zu Lande relativ unbekannt, aber in der Heimat eine große Hausnummer, ist der Hersteller „N.S Black Hole“.

In Südkorea hat es der Spezialist für Angelzubehör mittlerweile zum Marktführer gebracht. Wo früher noch Tackle aus Japan importiert wurde, produziert N.S Black Hole selbst allerlei Gerät und exportiert es in die halbe Welt. Neuerdings auch nach Deutschland, wo die Ruten und weiteres Blackhole-Tackle jetzt über unseren Partner Lurenatic  vertrieben werden.

Um auch mal über den Tellerrand blicken zu können, bekam ich von Lurenatic-Chef Carsten eine Blackhole Rute meiner Wahl gratis zur Verfügung gestellt, um diese auf Herz und Nieren zu testen, weshalb ich bereits wenige Tage später einen großen Karton in Empfang nahm. Darin befanden sich nicht nur ein paar Köder, sondern auch eine N.S Black Hole Dark Horse V2 C-642ML.



Ich weiß, der Name ist echt abenteuerlich, aber am Ende des Testberichts werdet ihr vermutlich verstehen, warum man diesen Namen zukünftig öfter hören könnte.

Die Dark Horse V2 Serie besteht aus insgesamt 5 Baitcasting- und 2 Spinning-Modellen, welche sich alle im ML – MH Bereich bewegen. Mit einem Einstiegspreis von 129,90 € sind die Ruten auch für (Baitcasting) Neueinsteiger und Experimentierfreudige ausgesprochen attraktiv.

Technische Daten - NS Blackhole Dark Horse Bass V2 C-642ML

Hersteller:N.S Blackhole
Serie:Dark Horse Bass V2
Modellbezeichnung:C-642ML
Typ:Baitcasting
Länge:1,93m (6,4ft)
Transportlänge:1,01m (mittige Teilung)
Power:ML (Medium-Light)
Taper:Fast
Aktion:spitzenbetont
Wurfgewicht:3 - 14g
Beringung:Fuji O-Guides
Anzahl Ringe:9
Griff:Essex ES-06C
Gesamtgewicht:130g (nachgewogen)
Preis:ab 129,95 €
Dark Horse V2 - Modellübersicht

– Dark Horse V2 – Modellübersicht

LOOK & FEEL


Als ich den Karton öffnete und die dicke Rolle mit Luftpolsterfolie sah, war ich verwundert, als ich plötzlich ein schwarzes Rutentransportrohr in der Hand hielt.

Bei einem Preis von 129,90 € hatte ich nicht all zu viel Schnickschnack erwartet, aber dass die Rute in einem vollwertigen und stabilen Transportrohr geliefert wird, woran sich außerdem ein verstellbarer Schultergurt befindet, überraschte mich dann doch. Für vergleichbare Rohre zahlt man sonst locker
20-30 €.

Im Transportrohr selbst befand sich die Rute in einem schlichten Futteral, welches mit dem Namen des Herstellers und der genauen Rutenbezeichnung bedruckt ist. Kerndaten wie Länge, Wurfgewicht und Co. werden auf dem Futteral nicht genannt, sind aber meiner Meinung nach auch nicht notwendig.


Design

Die Blank der Dark Horse V2 ist in einem matten Anthrazit gehalten. Zwischen dem Griff und dem ersten Ring befindet sich eine mit Klarlack überzogene Matte aus Carbonfaser. Zusammen mit dem futuristischen Rollenhalter und dem Korkgriff ergibt sich ein ausgewogenes Bild aus Klassik und Moderne.

Auf dem unteren Teil des Blanks sind die Rutenbezeichnung und die Kerndaten abgebildet. Alles in weißer Schrift und deutlich lesbar.

Auch der glänzende schwarze Lack an den silbernen Ringstegen und die schwarzen Ringeinlagen sind absolut stimmig.

Solche farbneutrale Designs lassen sich natürlich auch gut mit andersfarbigen Rollen und Schnüren kombinieren. Auch hier beweisen die Jungs & Mädels von N.S Blackhole, dass sie nicht nur wert auf die Technik, sondern auch auf die Optik legen.

Dark Horse V2 - Im Profil.

– Dark Horse V2 – Im Profil.

Griff, Blank & Ringe

Beim Rollenhalter hat N.S. Blackhole auf das Modell ES-06C der Firma Essex zurückgegriffen. Der Griff ist insgesamt 36,5cm lang: Foregrip 2,5cm, Rollenhalter 10cm, Kork 22,5cm und eine Abschlusskappe von 1,5cm.

Insgesamt liegt die Rute sehr angenehm in der Hand. Dank einer Aussparung auf der Unterseite des Rollenhalters liegen der Kleine- und der Ringfinger direkt auf dem Blank, was eine sehr direkte Rückmeldung bewirkt. Auch der Rest des Rutenhalters ist sauber verbaut und fasst sich gut an, selbst bei niedrigen Temperaturen (Ende September hatten wir teilweise 2-3 Grad morgens…).

Dark Horse V2 - Detailaufnahme des Rollenhalters

– Dark Horse V2 – Detailaufnahme des Rollenhalters

Ebenso makellos sind die neun Fuji O Ringe montiert. Die Ringwicklungen sind mit schwarzem Lack überzogen. Lacknasen oder andere Mängel wie z. B. eine ungleichmäßige Dicke konnte ich nicht finden.

Laut Lurenatic wiegt die Rute 128g. Hier konnte ich nur eine minimale Abweichung feststellen, nämlich 130g. Wenn man dieses Gewicht nun mit Ruten anderer Hersteller vergleicht, ist die Dark Horse V2 doch etwas schwerer als die Konkurrenz. Vermutlich dürfte das leichte Übergewicht vom durchgehenden Korkgriff kommen, da Kork bekanntermaßen schwerer ist als die vergleichbare Menge EVA. Dennoch lässt sie sich leicht und agil fischen, da sie nicht kopflastig ist.

Durch die mittige Teilung des Blanks, welcher übrigens am Griff 11,7mm und an der Spitze 1,7mm dick ist, ergibt sich eine Transportlänge von 1,01m.

Laut der Website von N.S Black Hole und einer kurzen Recherche im Internet behandelt es sich beim Blank um 99% CF 1115-1 Carbon, dessen Matten besonders leicht und dicht geflochten sind.

IN DER PRAXIS


Setup & Zielfische

An die Dark Horse V2 642ML musste natürlich eine Rolle, welche zum Wurfgewicht der Rute und meinem Köderportfolio passt. Die Entscheidung fiel relativ schnell auf meine Shimano Aldebaran BFS, welche nicht nur technisch, sondern auch optisch absolut perfekt zur Rute passt.

Auf der Aldebaran ist eine grüne Major Craft Dangan x4 in PE 0.6 (12lb). Die relativ steife aber unheimlich glatte Schnur lässt sehr gute Wurfweiten zu.

Bezüglich der Köderwahl: Ich persönlich bin Fan vielseitiger Ruten. Zwar fische ich mit der Baitcaster zu 99% nur Hardbaits, allerdings habe ich im für den Testbericht natürlich auch diverse Softbaits gefischt, um die Dark Horse V2 auf Herz und Nieren testen zu können.

Dark Horse V2 - In Kombination mit einer Shimano Aldebaran BFS

– Dark Horse V2 – In Kombination mit einer Shimano Aldebaran BFS

Wurfverhalten & reales Wurfgewicht

Um das ideale Wurfgewicht ermitteln zu können, warf ich Köder von 1,8 – 14g. Angegeben ist die Dark Horse mit 3 – 14g, was ich für mich persönlich auf etwa 4-10g korrigiere. Ab 4g ist die Aufladung des Blanks einwandfrei und katapultiert auch kleine Köder auf gute Weiten, was die Dark Horse V2 natürlich u. a. ihrer Länge von 193cm verdankt. Auch 10g werfen sich noch super, aber darüber wird es unangenehm, denn für mehr Gewicht fehlt ihr einfach die Power in der Spitze.

Natürlich kommt es auch hier wieder auf den persönlichen Geschmack und das eigene Empfinden an, aber 4 – 10g ist für mich der Idealbereich, um die Rute weder unter- noch zu überfordern.

MINIMUMBESTMAXIMUM
4 Gramm5 bis 8 Gramm10 Gramm
Dark Horse V2 - Köderauswahl

– Dark Horse V2 – Köderauswahl

Gummi-Kunstköder

Im Rahmen der Testphase fischte ich die Dark Horse V2 auch mit kleinen Gummis zwischen 2-3″ an verschiedenen Jigs & Rigs.

Die Untergrenze für eine vernünftige Aufladung und Rückmeldung lag bei 4g Gesamtgewicht, also z. B. einem 2″ Keitech Easy Shiner mit 3g Tungsten Jig.

Überraschenderweise verträgt die Dark Horse V2, obwohl sie als Bass-Rute klassifiziert wird, oben rum weniger als erwartet, da ich die Obergrenze auf rund 10g legen würde.

Während des Tests konnte ich viele Fische auf einen 3″ Noike Redbee am 3,5g Illex Straight Jig Head fangen. Ansonsten fischte ich überwiegend (und auch erfolgreich) einen 7g Tungsten Jig mit dem neuen 2″ N.S Blackhole Magic Shad, dem 3″ Noike Smokin Swimmer oder einem 3″ Keitech Easy Shiner.

Dank der überraschend ausgeprägten Spitzenaktion lassen sich die verschiedenen Köder gefühlvoll und exakt animieren.

N.S Blackhole Magic Shad in 2" - Dieses Exemplar hatte schon mit einigen Barschen Kontakt.

– N.S Blackhole Magic Shad in 2″ – Dieses Exemplar hatte schon mit einigen Barschen Kontakt.



Hardbaits

Der positive Eindruck setzte sich auch bei den Hardbaits weiter fort. Kleine Popper wie der 3g schwere DUO Poco Poco Mini waren hier die Untergrenze. Unter 3g war die Aufladung einfach kaum gegeben, ab 4g ging es dann aber einwandfrei.

Sowohl kleine Twitchbaits wie der Illex Squirrel 61 (4,1g) und Topwaterbaits wie Illex SK Pop (5,3g), DUO Realis Popper 64 (9g) oder der Hybrida W1 (7g) lassen sich durch sauber und präzise führen.

Ebenso überzeugend fischen sich kleine Chatterbaits wie der Jackall DeraBreak (3,5 & 7g), kleine Cranks ala Illex Chubby 38f (4g) und Micro Spinnerbaits (z. B. Lucky Craft Area 5,2g) .

Sobald es schwerer als 9g wurde, war für mich persönlich Schluss.

Dark Horse V2 - Barsch am 7g DeraBreak mit 3" Noike Smokin Swimmer

– Dark Horse V2 – Barsch am 7g DeraBreak mit 3″ Noike Smokin Swimmer

Rückmeldung

Bei einer Rute für rund 130€ war zu erwarten, dass es irgendwelche Nachteile gibt. Doch auch bei der Rückmeldung zeigt die Dark Horse V2 keine Schwächen. Die Bodenstruktur und Härte lassen sich klar erkennen. Auch Fisch- und Pflanzenkontakt sind gut differenzierbar.

Voraussetzung ist natürlich, dass man sich im Gewichtsbereich von 4-10g befindet, denn dort sind Animation und die Aufladung am besten.

Dass die Dark Horse V2 trotz der niedriger angesetzten Wurfgewichts ausreichend Rückgrat hat, konnte sie während des vierwöchigen Tests gleich mehrfach beweisen, denn ich konnte eine Vielzahl an Barschen aller Größen, ein paar kleine Hechte und mehrere Döbel verhaften. Dank der Kraftreserven und des schön mitarbeitenden Blanks hatte ich immer die Oberhand im Drill und nur wenige Aussteiger.

  Stärken & Schwächen – N.S Black Hole Dark Horse V2 C642ML

FAZIT


Ich fische & fischte ja mittlerweile einige Ruten im Bereich von 100 – 150€ und kann mit gutem Gewissen sagen, dass die Dark Horse V2 zu meinen Favoriten gehört.

Der Dark Horse V2 merkt man den günstigen Preis nicht an. Sie wird nicht nur einen sehr praktischen Transportrohr geliefert, sondern hat auch ein tolles Design, macht Spaß, hat eine gute Rückmeldung, ist vielseitig, arbeitet im Drill schön mit und Köder lassen sich ausgezeichnet animieren.

Auch die Verarbeitung ist ohne jeden Makel. Die einzige Schwäche, die ich ausmachen konnte, ist das recht hohe Gewicht.

Vergleicht man die Dark Horse V2 mit anderen (teilweise doppelt so teuren) Ruten, bemerkt man schnell, dass sie eine ernstzunehmende Konkurrenz darstellt.

Bei einem Preis von 129 € ist sie daher definitiv ein Preis-Leistungs-Knaller und ich kann sie bedenkenlos weiterempfehlen.

Erhältlich ist die N.S Black Hole Dark Horse V2 exklusiv bei unserem Partner-Shop Lurenatic

Die Dark Horse V2 642ML in der Wertung

8.5 Awesome

Die moderne Rute ist sauber verarbeitet, macht Spaß und ist absolut vielseitig. Wer eine tolle Rute für wenig Geld möchte, der ist mit der Dark Horse V2 642ML absolut richtig bedient.

  • Preis-Leistungs-Verhältnis 9
  • Verarbeitung 9
  • Praxistauglichkeit 8
  • Ausstattung 8

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up