DIY: Schnelllade-Magazin für Wobbler-Fans

Gerade beim Barschangeln wechsle ich häufig die Köder. Einerseits, weil es mir Spaß macht, mit unterschiedlichen Ködern zu fischen, andererseits, weil das systematische Absuchen eines Spots oftmals unterschiedliche Köder erfordert. Eine Bauchtasche erleichtert einem das Leben dabei sehr. Mit etwas Tuning verwandelt man diese zudem in ein echtes Schnelllade-Magazin für Wobbler.

Bauchtaschen sind beim mobilen Spinnfischen praktisch. Kleinzeug, Fluocarbon und eine Köder-Auswahl sind immer griffbereit und das lästige Ein- und Auspacken der Boxen entfällt.

Blöd nur, dass gerade die Wobbler sich mit ihren Drillingen ständig ineinander – oder schlimmer – in der Tasche verhaken.

Schwarze Jack Wolfskin-Bauchtasche mit Kunstködern und einem PVC-Rohr

Mit einem Stück Rohr lässt sich die Bauchtasche mit einem cleveren Wobblerhalter aufrüsten. Foto: tackle-tester.de

Dann fummelt man doch wieder ewig bis der gewünschte Lure endlich einsatzbereit ist. Im schlimmsten Fall sind die Fische, die gerade noch so geil an der Oberfläche geraubt haben dann schon wieder weg.

Mit einem Stück Rohr und etwas Klebeband lässt sich die Wechselzeit extrem verkürzen. Die Herstellung des Wobbler-Schnelllade-Magazins kostet keine drei Euro und dauert bei Gromos wie mir knapp eine Stunde. Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Material und Werkzeug

  • Ein Stück Rohr aus dem Baumarkt
  • Eine Rolle Gewebeklebeband (Panzerband)

An Werkzeug brauchen wir

  • Metallsäge
  • Maßband
  • Markierstift
  • Schere

Als Rohre kommen sowohl PVC-Rohre aus dem Sanitärbereich als auch so genannte Panzerrohre in Frage, die etwas dünnwandiger sind.

Der Durchmesser richtet sich dabei nach den Ködern, die ihr verstauen wollt. Für mein Barsch-Arsenal habe ich 32 Millimeter Innendurchmesser gewählt. Das passt hervorragend und selbst meine bulligen Lipless-Cranks passen da sauber hinein.

Schritt 1: Rohre zuschneiden

Habt ihr euch für ein Rohr entschieden, müsst ihr euch als nächstes für die Länge der einzelnen Teilstücke entscheiden. Es empfiehlt sich die gewünschten Köder außen probehalber an das Rohr zu hängen. Der ganze Köder inklusive Schwanzdrilling sollte im Teilstück Platz haben. Nur so bleiben die Köder auch sicher an ihrem Platz.

Säge PVC-Rohr Schraubstock

PVC-Rohre lassen sich im Schraubstock fixieren. Foto: tackle-tester.de

In meinem Fall war das Rohrstück ursprünglich 50 Zentimeter lang. Daraus wurden fünf Teilstücke a zehn Zentimeter. Die dickeren PVC-Rohre lassen sich ganz gut in einem Schraubstock fixieren. Das erleichtert die Arbeit mit der Säge.

Schritt 2: Schnittkanten glätten

Sind die Stücke fertig gesägt, gilt es, die Ränder zu entgraten. Innen klappt das sehr gut mit einem Teppichmesser. Außen und an den oberen Rändern reicht (mir) 80er Schmiergelpapier.

Schnittstücke PVC-Rohr

Die Rohlinge müssen an den Schnittkanten noch geglättet werden. Foto: tackle-tester.de

Schritt 3: Rohre zusammenfügen

Hierfür schneidet man ein Stück Panzerband von der Rolle, das auf beiden Seiten etwas länger als die Gesamtbreite der Rohre-Teilstücke ist.

PVC-Rohre Klebeband und Schere auf weißem Tisch

Jetzt werden die Teile verbunden. Foto: tackle-tester.de

Die Teilstücke dann einzeln bündig auf der Klebeseite platzieren und die überstehenden Enden des Klebebands umschlagen. Das wiederholt man auf den verbliebenden drei Seiten des Konstrukts.

Nun sind die Rohre schon halbwegs zusammengefügt. Um das Ganze stabiler zu machen, kommen nun noch ein bis zwei Lagen Panzerband mittig um die Konstruktion. Das geht bestimmt sauberer als es mir gelungen ist.

PVC-Rohre

Den Vorgang auf allen vier Seiten wiederholen. Foto: tackle-tester.de

Schritt 4: Feintuning

Damit sich die die Drillinge nicht im Klebeband verhaken, sollte man das Material an einer Seite zwischen den einzelnen Rohren einschneiden und direkt verkleben. Achtung! Soweit einschneiden, dass die Drillinge auch wirklich sauber eingehängt werden können!

PVC-Rohre

Das Klebeband einschneiden. So lassen sich die Wobbler leichter ein- und aushängen. Foto: tackle-tester.de

Das war es im Grunde und das DIY-Schnelllade-Magazin ist jetzt einsatzbereit, ob die Wobbler kopfüber hängen oder die Schaufel herausstrecken ist wirklich Geschmacksache.

Wobbler im PVC-Rohr

Wobbler können kopfüber oder so wie hier im Bild eingehängt werden. Das ist Geschmacksache. Foto: tackle-tester.de

Extra-Tipps

    • Für Gummis am Jigkopf eignet sich das Magazin in der Form nicht so gut – jedenfalls dann, wenn man die Tasche zwischendurch schließen will. Die Schwänze der Köder hängen dann doch recht weit heraus. Eine mögliche Lösung wäre, einen Schlitz in die Rohre zu sägen. Die Köder hängen dann am Hakenbogen tiefer im Rohr und können nicht so leicht herausfallen.
    • Die Rohrlänge an Taschehöhe anpassen. Um die Tasche auch schließen zu können, muss die Rohrlänge an die Höhe der Tasche angepasst sein. Gleiches gilt für den Rohrdurchmesser in Relation zur Tiefe der Bauchtasche.
Wobbler im PVC-Rohr in Bauchtasche

Das Wobbler-Schnelllade-Magazin im Einsatz. Sieht doch ganz gut aus! Foto: tackle-tester.de

Habt ihr Verbesserungsvorschläge? Oder habt ihr andere Lösungen für das Problem parat? Ich bin gespannt auf eure Vorschläge!

Schreiben Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Scroll Up