Daiwa Ballistic LT im Test: Ist das LT-Topmodell sein Geld wert?

Das Topmodell der neuen Daiwa Spinnrollen der LT-Serie ist was Preis und Feature-Paket angeht die Ballistic LT. Wie es sich für ein Flaggschiff gehört, haben wir uns mit der 4000 D-C ein etwas größeres Modell der Reihe genau angeschaut. 

Nach den überzeugenden Vorstellungen der Fuego LT und der Exceler LT waren die Erwartungen an die Ballistic LT hoch. Schließlich thront die Ballistic LT einsam an der Spitze der Daiwa UVP-Angaben der LT-Serie und schlägt selbst die Prorex LT. Unser 4000er-Modell kostet laut der Daiwa-Empfehlung 251 Euro und damit mehr als doppelt so viel wie eine 4000er Fuego LT.



„Kann die Ballistic LT den Preisunterschied mit einem spürbaren Performance-Plus rechtfertigen?“, diese Frage schoss mir beim ersten Blick auf Preise und Ausstattung durch den Kopf. Dank Daiwa Deutschland  konnten wir das Topmodell der Reihe testen und auch einen Vergleich mit ihren günstigeren Geschwistern ziehen.

Übersicht der verfügbaren Ballistic LT-Ausführungen

Insgesamt sind acht Modelle der Ballistic LT erhältlich. Darunter auch einige Ausführungen in der höher übersetzen XH-Variante. Auffällig: Das 1000er Modell bietet Daiwa ausschließlich in der XH-Variante mit sehr respektablen 77cm Schnureinzug an.

Technische Daten - Daiwa Ballistic 4000D-C

Hersteller:Daiwa
Serie:Ballistic LT
Modellbezeichnung:BLSLT4000D-C
Typ:Spinnrolle mit Frontbremse
Schnurfassung:Mono 0,37mm (20lb) = 150m, PE #2 = 300m
Übersetzung:5.2:1
Schnureinzug:82cm
Kugellager:6 (1CRBB, 5BB, 1RB) „
Bremskraft:12kg
Gewicht:225g
Material:ZAION® Kohlefasermaterial
Features:LT (Light & Tough), MAGSEALED® Body, DS5 AIR ROTOR®, CNC TOUGH DIGIGEAR® Getriebe, ATD™ Bremssystem, Infinite Anti-Reverse® Rücklaufsperre, Cross Wrap™ Schnurverlegung, Silent Oscillation System, Aluminium Air Spule ® CNC gefräste Aluminiumkurbel, AIR BAIL® Rollenbügel, Twist Buster® II Schnurlaufröllchen
Preis:UVP 251€ / günstigster Preis ca. 210€ (März 2018)

Es ist ja mittlerweile gängige Marketing-Praxis der Rollenhersteller jedem Teil einer Rolle ein Trademark oder Copyright zu verpassen. Daiwa ist da keine Ausnahme, trotzdem hilft es natürlich beim Vergleich unterschiedlicher Modelle. Mehr Infos zum neuen LT-Konzept haben wir unter anderem hier gesammelt. 

Feature-Vergleich: Daiwa Ballistic LT / Daiwa Exceler LT / Legalis LT

Hersteller:DaiwaDaiwaDaiwa
Serie:Ballistic LTExceler LTLegalis LT
Material:ZAION®DS5®DS5®
Kugellager:655
Gewicht (4000er):225g240g240g
Features:LT (Light & Tough)
MAGSEALED® Body
DS5 AIR ROTOR®
CNC TOUGH DIGIGEAR® Getriebe
ATD™ Bremssystem
Infinite Anti-Reverse® Rücklaufsperre
Cross Wrap™ Schnurverlegung
Silent Oscillation System
Aluminium Air Spule ®
CNC gefräste Aluminiumkurbel
AIR BAIL® Rollenbügel
Twist Buster® II Schnurlaufröllchen
LT (Light & Tough)
AIR ROTOR®
TOUGH DIGIGEAR® Getriebe
ATD™ Bremssystem
Infinite Anti-Reverse® Rücklaufsperre
Cross Wrap™ Schnurverlegung
Silent Oscillation System
Aluminium Air Spule ®,
CNC gefräste Aluminiumkurbel
AIR BAIL® Rollenbügel
Twist Buster® II Schnurlaufröllchen
LT (Light & Tough)
AIR ROTOR®
TOUGH DIGIGEAR® Getriebe
ATD™ Bremssystem
Infinite Anti-Reverse® Rücklaufsperre
Cross Wrap™ Schnurverlegung
Silent Oscillation System
Aluminium Air Spule ®
CNC gefräste Aluminiumkurbel
AIR BAIL® Rollenbügel
Twist Buster® II Schnurlaufröllchen
Preis:UVP 251€ / günstigster Preis ca. 210€UVP 108€ / günstigster Preis ca. 80€UVP 83€ / günstigster Preis ca. 65€

Der Vergleich zeigt: Die Ballistic LT bietet dann doch deutlich mehr an Ausstattung als die günstigsten Modelle der LT-Serie. Sie ist vor allem nochmals 20 Gramm leichter, trotz des zusätzlichen Kugellagers. Möglich macht das Daiwas ultraleichtes und maximal verwindungssteifes Gehäuse-Material ZAION®.

Bisher war dieser Verbundstoff nur in den absoluten Topmodellen der Marke verbaut. Mit der PROREX LT und eben der Ballistic LT findet es sich nun aber auch in Rollen an der 200-Euro-Marke.

Zudem – und das ist wohl der wichtigste Unterschied zu den anderen LT-Modellen – stattet Daiwa die Ballistic LT mit einem CNC gefrästen Innenleben aus. Das ist deutlich langlebiger als der viel günstigere Spritzguss, allerdings auch deutlich aufwendiger in der Herstellung und damit teurer.

Nach Aussage von Daiwa Deutschland „werden die CNC gefrästen Getriebe direkt von DAIWA in Japan hergestellt. Die CNC gefrästen Getriebe sind somit alle „Made in Japan“, da nur (so) eine gleich hohe Qualität gesichert werden kann und es keine anderen Firmen gibt in Asien, die das so präzise herstellen können.“

LOOK & FEEL


Muss man bei den Verpackungsangaben schon ganz genau hinschauen, macht es einem Daiwa auch optisch nicht leicht, klare Abgrenzungen zur Fuego LT zu finden.

Daiwa-Spinrollen Fuego LT und das Topmodell Ballistic LT im Vergleich

Schwarz und Rot dominieren sowohl bei Fuego LT als auch bei beim Topmodell Ballistic LT im Vordergrund

Beim genaueren Hinsehen fallen dann aber doch der matte Body und die feinen Details an der Kurbelaufnahme auf. Auch das Heck ist anders und wird bei der Ballistic LT von einem schmalen Metallrahmen geschützt.

Daiwa-Spinrollen Fuego LT und das Topmodell Ballistic LT im Vergleich

Die optischen Unterschiede zwischen Fuego LT und Ballistic LT sind klein.

Dagegen ist die extrem fein einstellbare ATD-Bremse absolut baugleich.

Daiwa-Spinrollen Fuego LT und das Topmodell Ballistic LT im Vergleich

Von vorn sehen sich die beiden Daiwa-Schwestern zum Verwechseln ähnlich.

Verarbeitung

Bei einer Rolle dieser Preisklasse darf es einfach keine Verarbeitungsmängel geben. Und die Ballistic LT hält hier spielend den hohen Standard, den auch die günstigen LT-Spinnrollen bisher gesetzt haben.

Von der eingeschraubten Kurbelaufnahme, der Haptik des Griffs, über Spaltmaße und dem satten Geräusch, das der Schnurfangbügel beim Einrasten von sich gibt: Diese Spinnrolle strahlt einfach eine hohe Wertigkeit aus.



Das Kurbelgefühl ist satt und sehr direkt. Dank der eingeschraubten Kurbel setzt sich das Getriebe ohne Anlauftoleranzen in Bewegung und stoppt ebenso präzise.

SETUP


Die Ballistic LT sollte bei mir die Planstelle als schwere Zanderrolle an der Akilas 90XH besetzen. Für einige mag das Gespann etwas überdimensioniert für die Zanderangelei erscheinen, aber an den großen Flüssen mag ich mittlerweile einfach ein bisschen mehr Power.

15cm Gufis an entsprechenden Bleiköpfen und die allgemeine Belastung, die beim Zanderangeln an den großen Strömen auftreten, haben mich über die Jahre zu der Einschätzung kommen lassen, dass größer manchmal eben doch besser – zumindest aber langlebiger ist.

Spinnrolle Ballistic LT 4000D-C und die Spinnrute Gamakatsu Akilas 90XH

Farblich und von der Größe passen Ballistic LT 4000D-C und die Gamakatsu Akilas 90XH sehr gut zusammen.

Außerdem ist die Ballistic LT 4000D-C mit ihren 225 Gramm wirklich angenehm leicht – trotz des größeren und damit robusterem Getriebes. Damit spricht eigentlich nichts mehr gegen eine kompakte 4000er Rolle zum Zanderangeln, wie sie die Ballistic LT ist. Auch zum Hechtangeln in der neuen Saison werde ich sie ganz sicher mitnehmen.

Mit 82cm Schnureinzug pro Kurbelumdrehung liegt das normal übersetzte Modell für meine Kurbelgeschwindigkeit beim Jiggen und Faulenzen im Idealbereich. Den Griff zur höher übersetzten 4000D-CXH konnte ich mir also sparen.

Auch bei der Schnur greife ich mittlerweile wieder gerne auf etwas stärkeres Geflecht zurück. Mit der 12er WFT Plasma in Gelb  habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht. Auch auf der Ballistic LT kommt sie zum Einsatz und überzeugt mit Farbstabilität, Knotenfestigkeit und Tragkraft.

BALLISTIC LT IN DER PRAXIS


Die ersten Einsätze haben mir wirklich ein Lächeln abgerungen. Die Ballistic LT läuft so unglaublich angenehm an und durch die relativ niedrige Übersetzung ist auch Faulenzen bei schwereren Ködern keinesfalls anstrengend. Der größere Spulendurchmesser erlaubt zudem richtig weite Würfe. Auch das Wickelbild der Ballistic ist ohne Tadel. Absolut gerade – so, wie es sein soll!

Ja, so hatte ich mir das vorgestellt!

Spinnrolle Ballisitc LT im Detail

Gut gewickelt: Die Ballistic LT gibt sich hier keine Blöße.

Bisher hat es noch kein Fisch geschafft das Set-up aus Akilas XH und 12er Geflecht derart zu fordern, dass die ATD-Bremse hätte eingreifen müssen.

So schade ich das finde, ist es dennoch beruhigend zu wissen, dass auch ein absoluter Traumfisch oder der jederzeit mögliche Welsbeifang auf ein kräftiges und stimmiges Set-up treffen wird. Mit einer Bremsleistung von 12kg ist die Ballistic dafür auf jeden Fall gewappnet. Zumal die baugleiche ATD-Bremse der Exceler LT bereits ihre Feuertaufe mit Bravour gemeistert hat.

FAZIT ZUR BALLISTIC LT


Es ist schon ein deutlicher Preis-Sprung, den Daiwa seinen Kunden da im Vergleich zur Fuego LT oder auch der Exceler LT zumutet. Die begründbaren Unterschiede sind nur beim genauen Hinsehen ersichtlich und in der anglerischen Praxis habe ich bislang (noch) keinen echten Unterschied zwischen Fuego LT und Ballistic LT erfühlen können.

Der geringe Gewichtsvorteil, den die Ballistic LT dank ZAION-Material mitbringt ist zwar spürbar, dürfte aber für die meisten kein Grund sein, um 100 Euro Aufpreis zu zahlen. Auch ein zusätzliches, wenn auch sehr hochwertiges CRBB-Kugellager ist für die Kaufentscheidung wohl kein umwerfendes Argument. Und Fans des MAGSEAL-Konzepts finden mit der Fuego LT eine günstigere Variante, die das Feature mitbringt.

 Diashow – Daiwa Ballistic LT 4000D-C im Detail

Hinzu kommt:  Die bislang von uns noch nicht getestete Prorex LT-Serie ist bis auf MAGSEAL-Konstruktion gleich hochwertig ausgestattet, kostet etwas weniger und ist eben auch noch ein bisschen leichter als die Ballistic LT.

Was also rechtfertigt den Preis der Ballistic LT?

Es scheint, als ereilt Daiwa bei der Ballistic LT ein wenig der Fluch der guten Tat. Das LT-Konzept mit DS5-Gehäusematerial, das in günstigeren Rollen wie Exceler LT und Fuego LT zur Anwendung kommt reicht beim Blick auf die Basiswerte so nah an das Premium-Segment mit ZAION, das sich der Aufpreis auf den ersten Blick kaum lohnt.

Doch hier kommt das große ABER. Denn mit CNC gefrästen Getriebe-Bauteilen verspricht die Ballistic LT eine deutlich höhere Lebenserwartung. Lediglich die in einer ähnlichen Preisklasse angesiedelte Prorex LT wartet ebenfalls mit diesem aufwendigen und teuren Getriebe-Feature auf. Dafür gibt es in der Prorex LT aber keine MAGSEAL-Technologie.

Außerdem ein Aspekt: Ob sich das neue DS5-Material auch auf lange Sicht bewährt oder das erprobte ZAION der Ballistic LT hier letztlich weitere Langlebigkeits-Vorteile ausspielen wird, muss sich naturgemäß noch zeigen.



Losgelöst von allen Vergleichen unter Geschwistern hat man es mit der Ballistic LT mit einer außergewöhnlich gut verarbeiteten, sehr leichten und robusten Rolle zu tun. Sie bringt  ein hervorragendes und praxisorientiertes Feature-Paket mit, bei dem ZAION und CNC gefrästes Getriebe herausstechen.

Letztlich ist der Preis für das LT-Topmodell also durchaus begründbar und meiner Meinung auch gerechtfertigt. Zumal der aktuelle Straßenpreis mittlerweile SEHR deutlich unter der UVP angesiedelt ist.

Volle Hütte im LT-Flaggschiff

9.2 Awesome

Das Flaggschiff der LT-Serie bietet alles, was das gehobene Daiwa-Regal an Technologie bietet und auf Langlebigkeit ausgerichtet ist.

  • Preis-Leistungs-Verhältnis 8
  • Ausstattung 10
  • Verfügbarkeit 9
  • Performance 9
  • Innovation 10

1 Kommentar

  1. Pingback: Daiwa Freams LT im Test - die Praxistauglichkeit des JDM-Modells

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up